Praktikumsbericht USA

Praktikumsbericht USA: Erfahrungsberichte

Was erwartet mich bei einem Praktikum in den USA? Welche Herausforderungen werden sich mir stellen?

Antworten auf diese und andere Fragen können Dir vor Ihrem Praktikum in den USA eigentlich am besten jene geben, die selbst diese Erfahrung schon gemacht haben. Aus diesem Grund findest Du hier einige Praktikumsberichte aus den USA. Lese in den Erfahrungsberichten ehemaliger Praktikanten, wie diese Ihr Praktikum erlebt haben, welche Tipps sie haben und was ihnen besonders gut oder weniger gefallen hat und lasse Dich auf Dein Praktikum in den USA einstimmen.

Praktikumsbericht aus California

California is awesome!
Praktikum USA - Long Beach Because I wanted to have more practical experience in the field of Human Resources, before I graduate from school, I decided to look for an internship. [...] Being able to do an internship in my field of interest, and at the same time being able to be in the USA to improve my English skills, was a great opportunity. [...]

It is not easy to finish all the paperwork and to get all the required forms for a J1-Visa, but once you have gone through everything, and you are finally in the USA you will not regret it!

I arrived in Long Beach on March the 1st. [...] The first time I was standing in front of the city hall, my new workplace, I felt pretty small. I worked in the 13th floor with a great view over the city. The first day I met my supervisor, he took the time to show me some of the city's departments (every city in California is self-governed). Furthermore, he explained to me the organization's structure and the functions of the departments and introduced me to many of the employees of the Human Resource Department. My new co-workers welcomed me heartily and showed a lot of interest in my person. From the first moment on, I felt comfortable. [...]

My supervisor is the Manager of the Human Resource Department. His main task is to provide employee development, training, communications, recruitment, retention activities and organizational development services to current and future employees, so they can enhance their skills and prepare for leadership roles in the organization. As I was assisting him and as I had the opportunity to attend also some of the workshops, I was able to gain insight into many different fields. I particularly appreciated, that my supervisor would let me work independently, and included me in some decisions. I am very happy about the positive feedback I got from my supervisor and from other co-workers I worked with. This encourages me to maintain in my positive attitude towards work and in my personality.

In general, the Americans are really open-minded and there was no day without getting to know someone new. Even at the grocery store anyone may start a conversation with you - interested in your country and your future plans.

After all, I must say that doing my internship in the USA was a really enriching experience. Until now, I have been in very nice places around Long Beach and I met a lot of really nice people through couch surfing and hospitality club. To enjoy the beach and to go surfing, I can just recommend Huntington Beach, Seal Beach, Laguna Beach, San Diego, and a lot of more beautiful places. Until now, I have also been for a few days in Las Vegas, in Los Angeles and in Palm Springs. [...] I loved the climate and our trip to an oasis (Indian trails) in the middle of the desert and to the Joshua Tree National Park - it was great!

Now, I am looking forward to go traveling for the next months before I will fly back to good old Germany!
Come here and enjoy your time! California is awesome!


Lesen Sie mehr über die Erfahrungen unserer Stipendiatin Carolin in Long Beach auf unserer Stipendien-Seite!

Carolin Pfau, Human Resource Department, Long Beach, California

Praktikumsbericht aus New York

I would definitely do it again
Praktikum USA - New York

"On the 15th of January I arrived at Newark Airport in New York. After the normal checkout procedure I took the train to the city. As soon as I exited Penn Station on 34th Street in Manhattan I was just stunned. Of course I have seen the skyline and the city before in magazines, films and TV series but once you are there for real, it just blows you away! It was already dark and the city was shining in its bright lights. Yellow cabs were rushing by and honking. It was the lively and amazing city I had imagined.

I found somebody in Manhattan via couchsurfing.org who let me stay at his place for the first nights untill I find an apartment on my own. After I caught my breath again I got a cab and went a few blocks uptown. While I looked out of the car window I saw the brand new "New York Times" building and slowly began to realize that I finally arrived. [...]

On Tuesday was finally the day my internship started. I went to the NBC Visitors Office on the first floor of the GE Building on Rockefeller Plaza and got my NBC-pass with which I was allowed to pass the security and get onto the elevator. I signed an approximately 30 page-contract for my internship at the research department and one part of it is that I am not allowed to publish anything of my internship. If you like numbers, facts and studies about different segments of the society than it is the right place for you.

My workdays started between 9 and 9:30am and usually ended at 6pm. The atmosphere is positive and the colleagues are friendly and helpful. You do not get any financial compensation apart from that the ride to work and back home is paid for.

NBC has a fitness center within the building, it is not for free but by far less expensive than all the places to work out in Manhattan and of course it is a good place to meet people from other departments. [...]

In total I stayed here for two and a half months. I would definitely do it again, but next time I would stay a longer period of time."


Lesen Sie mehr über die Erfahrungen unseres Stipendiaten Felix in New York auf unserer Stipendien-Seite!

Felix Wünsche, NBC, New York City, New York



Praktikum USA: Canyon

Praktikumsbericht aus Michigan

fachlich und persönlich weiterentwickelt
Das Praxissemester ermöglichte mir einen Einblick in einen internationalen Konzern. Durch die Arbeit im Technology Center sowie zahlreichen Geschäftsreisen in Werke in den USA habe ich mich fachlich und persönlich weiterentwickelt. Auf privater Seite wurde ich von Anfang an herzlich aufgenommen und hatte einen tollen Freundeskreis. Ich habe mich auf Berufsmessen bzw. Unternehmenstagen umgehört. Dort habe ich bei der Firma einen Ansprechpartner gefunden, welcher die Unterlagen weiter in die USA gereicht hat.

Seine Freizeit sollte man in den USA unbedingt nutzen, um einen Roadtrip zu machen, am Besten im Westen durch die Nationalparks. Vor dem Praktikum am besten eine Kreditkarte beantragen (braucht man für Hotels, Mietwagen, usw.)

Jan Simmer, Engineering/Research & Development, Holland, Michigan

Praktikumsbericht aus Michigan

Alle waren sehr nett
Meine Praktikumsstelle war sehr gut. Alle waren sehr nett. Ich hatte bei der Suche nach der Praktikumsstelle Unterstützung meiner Gastmutter. Sie hat mir den Kontakt zum City Manager verschafft und dieser war sofort einverstanden. Während meines Praktikums war ich dem Assistenten des City Managers (Bürgermeister) zugeteilt. Ich habe diesem bei vielen organisatorischen Dingen geholfen. Anfangs habe ich eher wenig zu tun bekommen. Als ich dann jedoch (etwa nach zwei Wochen) mich eingearbeitet hatte, organisierte ich auch selbstständig ein Event.

Meine Tipps für zukünftige Programmteilnehmer: Man sollte sich auf jeden Fall etwas Zeit für Sightseeing nehmen. Bei der Arbeit sollte man natürlich bleiben, so wird man am schnellsten akzeptiert.

Carolin Honeck, Stadtverwaltung, Sturgis, Michigan


Praktikum USA: Kalifornien

Praktikumsbericht aus California

Die Praktikumsstelle habe ich mit Hilfe meiner FH gefunden. Bereits vor mir waren schon Studenten in dieser Firma tätig. Ich habe dort ingenieurtechnische Tätigkeiten durchgeführt. Dies beinhaltet Layoutumstrukturierungen, Verrichtungsbau sowie Vorbereitung und Inbetriebnahme einer Spritzanlage mit Zubehör

Ich kann nur jedem empfehlen zu versuchen so viel wie möglich zu sehen. Immer vorher gründlich planen, dann macht's später mehr Spaß.

Markus Hellauer, Holztechnik, Gardena, California


Praktikumsbericht aus Michigan

viel Wert auf zwischenmenschliche Kommunikation und Teamarbeit gelegt
Die Praktikumsstelle wurde mir von dem Unternehmen angeboten, bei dem ich als studentischer Mitarbeiter tätig war. Die Firma in den USA ist ein Tochterunternehmen dieser Unternehmensgruppe. Der Arbeitsalltag ist in der Regel nicht so straff wie man es aus Deutschland gewohnt ist. Es wird viel Wert auf zwischenmenschliche Kommunikation und Teamarbeit gelegt, was ich als sehr angenehm empfunden habe. Der Aufenthalt hat mir sehr gut gefallen und ich überlege im Augenblick, ob ich wieder einen planen soll.

Bei der Vorbereitung des Aufenthaltes sollte man sich frühzeitig vor der Abreise darüber informieren über welche Banken man gebührenfrei Geld in den USA vom Automaten beziehen, falls man nicht geplant hat ein Konto bei einer amerikanischen Bank zu eröffnen.

Björn Baier, Qualitätsmanagement, Northville, Michigan

Praktikum USA: Death Valley

Praktikumsbericht aus Nevada

Service von TravelWorks in Deutschland
war super und sehr hilfreich

Sicherlich muss man mit den ganzen Vorbereitung (Visum etc.) erst einmal eine riesige Treppenstufe erklimmen, aber wie ich das dann hinter mir hatte und amerikanischen Boden unter den Füßen hatte, war es geil! Vor Reisebeginn sollte auf jeden Fall ausreichend Zeit eingeplant werden für die Beschaffung aller nötigen Unterlagen. Ich habe damit drei Monate vor Abreise begonnen und kam zu keiner Zeit in Probleme. Der Service von TravelWorks in Deutschland war super und sehr hilfreich. Sie haben mir sehr bei meiner Reisevorbereitung und während der Reise geholfen. Dickes Dankschön!!

Ich habe längere Zeit mit der Suche nach einem geeigneten Praktikumsplatz verbracht. Dabei war das Internet die Hauptquelle. Dort habe ich dann auch die E-Mail-Adresse der Personalabteilung von meiner Praktikumsfirma gefunden. Dorthin habe ich dann meinen Lebenslauf geschickt.

Was das Kollegenumfeld angeht kann ich nur sagen, man sollte zuerst nicht auf seinen eigenen Vorteil bedacht sein, sondern überall ein wenig mit anfassen, denn somit kommt man viel schneller in Kontakt mit den Kollegen. Denn wer zeigt, dass er will, dem eröffnen sich im weiteren Verlauf sicher noch genug Türen, die anderen eventuell verschlossen bleiben. Es gleicht sich alles über die Zeit aus!

Mario Wessels, Engineering, Omaha, Nevada

Praktikumsbericht aus Arizona

Ich würde mich jederzeit wieder für dieses Auslandspraktikum entscheiden
Beim Praktikum in den USA habe ich sehr viel für mich persönlich und auch fachlich gelernt. Diese Erfahrungen waren wirklich einmalig und prägend. Ich würde mich jederzeit wieder für dieses Auslandspraktikum entscheiden.

Die Praktikumsfirma erläutert im Internet ihr Praktikantenprogramm. Nach einer Initiativbewerbung, etlichen E-Mails und einem telefonischen Vorstellungsgespräch erhielt ich nach ungefähr einem dreiviertel Jahr meine Zusage. Ich hatte eine 40 Stundenwoche (Mo-Fr, 08:00 - 17:00 Uhr) und arbeitete auch an manchen Wochenenden oder später am Abend. Die Arbeitszeit war dann flexibel. Die Arbeitsatmosphäre war sehr angenehm und insgesamt entspannter als in Deutschland. Hierarchiebeziehungen waren nicht so stark spürbar. Die Arbeitsweise war zielorientiert und professionell.

Für die Unterkunftssuche ist www.craigslist.com sehr hilfreich . Eine etwaige Kaution sollte möglichst "refundable" sein.Viel Geld sparen kann man, da der Eintritt vieler Museen und öffentlichen Plätzen an bestimmten Tagen oder zu bestimmten Zeiten meist kostenlos ist. Außerdem ist die Kreditkarte von DKB für Studenten kostenlos und bietet gute Konditionen.

Corina Schäfer, Public Administration , Phoenix, Arizona

Praktikumsbericht aus Michigan

Einmal einer ganz neuen Herausforderung stellen
Praktikum USA - Büroansicht "Du schaffst es nie, in Deinem ersten Praxissemester gleich eine Stelle im Ausland zu bekommen - dies war für mich Motivation und Ansporn, mich in den USA zu bewerben. Ich rate jedem, die Chance wahrzunehmen und sich für mindestens vier Monate einmal einer ganz neuen Herausforderung zu stellen. Man lernt sehr schnell, sich in einer fremden und teilweise ungewohnten Umgebung zurechtzufinden.

Eigenschaften wie Selbstständigkeit und Durchsetzungsvermögen werden im täglichen Leben automatisch perfektioniert. Ich musste mich bei einem Autounfall und einem kurzen Krankenhausaufenthalt beweisen. Für manchen klingt dies abschreckend. Für mich war es Glück im Unglück. Ich bin für jeden Tag hier in Michigan dankbar. Ich lernte in dieser Zeit, positiv zu denken und mich immer wieder auf´s Neue zu motivieren. Erstmals solche Anforderungen gemeistert zu haben, lässt einen innerlich sehr groß werden. Sich mit anfangs fremden Leuten zusammenzuraufen und schnell neue Freunde zu finden, war für mich eine ganz neue Erfahrung. Außerdem: Wo bekommt man die Chance, einen Businessenglischkurs zu machen, ohne eine einzige Stunde auf der Schulbank gesessen zu haben? Allen, die noch zweifeln, kann ich nur raten, diesen Schritt ins Ungewisse zu wagen."

"Noch ein Tipp: Versucht unbedingt, an der Orientierungsveranstaltung von TravelWorks teilzunehmen. Dadurch lernt Ihr von Anfang an nette Leute kennen, die sich für das Gleiche entschieden haben, und könnt somit gleich erste Freundschaften im Land der unbegrenzten Möglichkeiten knüpfen. Ich möchte mich noch für die tolle Unterstützung des Teams von TravelWorks bedanken. Kleine und große Probleme fanden dort immer ein offenes Ohr und wurden schnellstens gelöst."

Andy Voithenleitner, Automotive Engineering, Detroit, Michigan

Praktikumsbericht aus Michigan

Die USA besitzen ihren ganz eigenen Charme
"Seitdem ich den anfänglichen Kulturschock überstanden habe, bin ich fasziniert vom Land der unbegrenzten Möglichkeiten - auch, wenn manche Verhaltensweisen und Handlungen für Europäer nicht nachvollziehbar sind. Die Menschen hier sind sehr freundlich und hilfsbereit. Die USA besitzen ihren ganz eigenen Charme, den man entweder mag oder nicht. Ich finde definitiv cool, mit dem Auto den "drive in"-Geldautomat zu nutzen.
Meine Subdivison gehört zu den schönen Flecken der Detroit Area und ähnelt leicht der Straße in "Desperate Housewives" - ich halte jeden Tag mehrmals vergebens nach Eva Longoria und Teri Hetcher Ausschau ;-)."

Christoph Rößner, Marketing, Detroit, Michigan


Praktikumsbericht aus Tennessee

Echt super Service
"Vielen, vielen lieben Dank für die supernette Beratung. Da fühlt man sich echt sicher und gut aufgehoben. Echt super Service ;-)"

Melanie Hirmer, Marketing, Knoxville, Tennessee

Praktikumsbericht aus Michigan

Dank des TravelWorks-Internetforums...
"Dank des TravelWorks-Internetforums und meines tollen Arbeitsplatzes habe ich schnell viele nette Leute kennen gelernt und vor allem viel mit den deutschen Praktikanten unternommen, die in genau der gleichen Situation waren wie ich. Auf der Arbeit und bei den damit verbundenen Bar- und Clubbesuchen habe ich auch viele Amerikaner getroffen, die mir gerne ihre Heimat gezeigt haben und natürlich wahnsinnig mit ihrem Insider-Wissen weiterhelfen konnten."

Anna Geßmann, International Business, Sales and Administration, Detroit, Michigan

Praktikum USA - Golden Gate Bridge

Praktikumsbericht aus North Carolina

Hier ist alles lockerer und ruhiger
"Die Amerikaner sind aufgeschlossen. Was mir aufgefallen ist, ist, dass hier alles lockerer und ruhiger ist. Ein ehemaliger Lehrer riet mir, ich solle mich einfach "mit dem Flow" treiben lassen. Und das trifft zu. Man lässt sich, ähnlich wie ein Fisch im Wasser, einfach treiben."

Daniel Bachmann, Mechanical/Industrial Engineering, Lincolntown, North Carolina

Praktikumsbericht aus Texas

Reibungslos und schnell
"Die Arbeit ist abwechslungsreich, und die Arbeitskollegen sind alle sehr hilfsbereit und nett! Vielen Dank noch mal, dass alles so reibungslos und schnell gegangen ist. Meine Chefin ist immer noch begeistert, dass es in dieser Zeit möglich war, ein Visum zu bekommen!"

Christian Vogl, Mechanical Engineering, Pearland, Texas

Praktikumsbericht aus New York

...sehr interessante Erfahrung
"Das Praktikum in New York war eine sehr interessante Erfahrung. Durch die Arbeit hatte ich viel Kontakt zu deutschen und amerikanischen Wissenschaftlern und Künstlern sowie Institutionen. Ich konnte an der Organisation und Durchführung von Veranstaltungen mitwirken und habe einen interessanten Einblick in die kulturelle Szene New Yorks bekommen."

Christoph Manke, Political Sciences, New York City, New York

Praktikumsbericht aus Kansas

...das war mein Weg

Martina KlugMittlerer Westen - kein Praktikum in einem Kulturzentrum sondern den Alltag eines "ganz normalen Amerikaners" erleben, das war mein Ziel des Praktikums in Kansas City! Der Start war etwas holprig: Ich hatte im Flugzeug meine Brille zertreten und deshalb beim Umsteigen in Philadelphia ziemliche "Sichtprobleme". Nach 22 Stunden Reisedauer und erreichtem Ziel Kansas City war mir dann auch egal, dass mein Gepäck anscheinend nicht mit geflogen war! (Das Gepäck ist dann übrigens zwei Tage später angekommen.)

Aber ich wurde entschädigt: Ich habe in einer Gastfamilie gewohnt und damit das große Los gezogen! Ich hatte ein komplettes Untergeschoss für mich allein. Da die Familie mich direkt integriert hat, gab es keine einsame Zeit in meinem Zimmer, sondern gemeinsame Fernsehabende mit der Familie im Wohnzimmer wurden zur Selbstverständlichkeit.

Auf der Arbeit wurde es mir sehr leicht gemacht, direkt Anschluss zu finden: Deutsche Kollegen und auch ein zweiter Praktikant, mit dem ich mich direkt verstanden habe, sowie viel gemeinsamer Sport - das war mein Weg. Eine richtig gute Clique ist entstanden. Ein großes Plus für meinen Aufenthalt war das eigene Auto, für das die Firma die teure Versicherung und einen Anteil des Mietpreises als Teil meines Lohns übernommen hat. Sie haben sogar die Reparaturkosten für meine Brille übernommen - für mich sind die Amerikaner ein sehr offenherziges Volk!

Mein Fazit und gleichzeitig Tipp aus meiner Erfahrung: Es gibt nichts Besseres als eine Gastfamilie: Das Wohnen ist unterm Strich viel billiger als eine Einzimmerwohnung, das Preis-Leistungsverhältnis stimmt, man lernt viel mehr über den Alltag, spricht auch nach Feierabend noch Englisch und ist nie allein. Mit der Hilfe von Einheimischen sind auch alltägliche Dinge wie die Eröffnung eines Bankkontos, die Beantragung eines Movie Pass in der Videothek oder z.B. das Leihen einer Campingausrüstung für eine Zelttour viel einfacher. Und ganz wichtig: Im Mittleren Westen braucht man ein Auto - man sollte unbedingt eine Bezahlung mit dem Praktikumsgeber für die Zeit des Praktikums aushandeln - wie man sieht, es hat geklappt.

Martina Klug, Missouri Pharmaceutical Engineering, Kansas City, Kansas

Anmeldeunterlagen
Praktikum in den USA